Pebbles Möbelserie

Pebbles Möbelserie, Lounge Chair und Side Table
Prototypen realisiert 2016
Auszeichnung Förderung für junge, innovative Unternehmen im Land Baden-Württemberg durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau in 2015 / 2016
SESA. Sebastian Schott Architects, Stuttgart (Konzept, Gestaltung)
M4U, Fellbach Oliver Ambach, Steffen Becker (Realisierung Prototypen)

Mobilitätspunkte Leinfelden Echterdingen

Realisierungswettbewerb 2018

Mobilitätspunkte bilden die Plattform zur Verknüpfung von unterschiedlichen Wegeketten und Fortbewegungssystemen im städtischen Kontext. Wir entwickeln dafür ein klares, geometrisch signifikantes räumliches Objekt mit hohem Wiedererkennungswert – das sogenannte Raum-Modul besteht in seiner Grundtypologie aus den 3 Elementen Bodenplatte, Wand- und Dachelement. Dach- und Wandsegment bilden einen räumlichen Winkel, der über die Bodenplatte eine eindeutige Verortung im Raum erfährt.

Das Raum-Modul definiert den Ort und öffnet sich zum jeweiligen Programm – es entsteht damit eine eindeutige Orientierung und Zuordnung zur jeweiligen Nutzung. Mehrere Module spannen einen Raum zwischen den Nutzungen auf. Je nach Anordnung entstehen so Zonen mit unterschiedlichen Aufenthaltsqualitäten.

Buchpublikation „Junge Beiträge zur Architektur – one step beyond“

Wir freuen uns, mit drei SESA. Projekten in der von H.M. Nelte und der Weimarer Verlagsgesellschaft aufgelegten Buchpublikation „Junge Beiträge zur Architektur – one step beyond“ vertreten zu sein.

Neben der von uns geplanten und realisierten Privatbrauerei am Niederrhein wurden unsere Entwürfe für den Neubau des Rathauses in Korbach und der Neubau des Haus R in Göttingen publiziert.

Privatbrauerei Geilingsbräu
Neubau Rathaus Korbach + Haus R Göttingen

Akademiepreis 2019 @ ABK Stuttgart

Unsere Klasse für Entwerfen Architektur/Innovative Bau- und Raumkonzepte wurde für das Projekt „Showcase VR Digital Space Pavillon“ mit dem Akademiepreis 2019 der ABK Stuttgart ausgezeichnet!

Das Projekt wurde betreut von Prof. Tobias Wallisser und AM Sebastian Schott in Zusammenarbeit mit TL Volker Menke, CAD-Labor.

Die Akademiepreise konnten mit freundlicher Unterstützung der SV SparkassenVersicherung überreicht werden.

Haus K, Stuttgart

In einem gewachsenen Wohngebiet im Stuttgarter Norden realisieren wir ein Einfamilienhaus für eine junge Familie mit zwei Kindern. Die Struktur der sogenannten Siedlungshäuser in Doppelhausbauweise nehmen wir in unserem Konzept auf und entwickeln diese entlang der örtlichen Vorgaben konsequent weiter. 

Es entsteht ein kompakter und räumlich optimierter Baukörper, der sich zur Straßenseite im Norden eher verschlossen darstellt und nach Süden zum Garten großzügig geöffnet wird. 

Bei einer Kubatur von 6x10m wird das Haus in Massivbauweise ohne tragende Innenwände ausgeführt. Die Reduktion auf eine monolithische Bauweise sowie präzise ausgeführte Details zeichnen den Neubau aus. 

Die inneren Boden- und Deckenflächen werden ebenso wie die zentrale, offene Treppe in Beton ausgeführt – nichttragende Innenwände und Einbaumöbel werden mit warmen Holzoberflächen versehen.

Die Baugenehmigung ist erteilt, die Fertigstellung ist für das kommende Jahr geplant.

ABK Stuttgart 2013 – 19

Nach 6 Jahren habe ich im Sommer meinen Abschied von der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste bekanntgegeben. Ich blicke auf eine sehr kreative Zeit zurück, die geprägt war durch die intensive Zusammenarbeit mit Tobias Wallisser am Lehrstuhl für Innovative Bau- und Raumkonzepte, aber vor allem auch durch zahlreiche spannende Projekte, die Studierende bei uns entwickelt haben – vielen Dank für die tolle Zeit!

Rock´n Popmuseum, Gronau

Realisierungswettbewerb 2014
3. Preis

Auszug aus dem Protokoll des Preisgerichts: 
„Der Entwurf zeichnet sich durch ein betontes Raumzentrum aus, das eine starke Anziehungskraft auf die Ausstellungsbesucher ausüben kann. Das zentrale Element der Konzeption stellt der dominante Gitarrenhals dar. Er bietet inhaltlich ein großes Potenzial. Die Besucher erhalten die Möglichkeit, Musikhighlights unterschiedlicher Stilrichtungen auszuwählen. Der Gitarrenhals als Basiselement kann grundsätzlich auf unterschiedliche Weise medial bespielt werden und verleiht dem Konzept einen ganz individuellen besonderen Charakter. Die zentrale Installation wird durch ein Lichtband oberhalb des überdimensionierten Gitarrenhalses akzentuiert. Die Präsentation der Chronologie erfolgt in sogenannten Themenräume. Die Themenwände entwickeln sich von der Decke herunter, zwischen Boden und abgehängten Modulwänden bleibt ein etwa kniehoher Abstand. Damit lässt sich eine Zonierung erreichen, ohne den offenen Raumeindruck zu beeinträchtigen.“

Rathaus Korbach

Realisierungswettbewerb 2017
FINALIST

Aus der baulichen Tradition und dem Kontext der Altstadt von Korbach wird ein kompakter Baukörper entwickelt, dessen Kubatur die bestehenden Silhouetten der Nachbargebäude aufnimmt und diese modern interpretiert. Das Neue Rathaus wird aus zwei schmalen, länglichen Baukörpern mit Satteldachform entwickelt, deren Lage und Höhenentwicklung sich aus dem umgebenden Stadtraum ableitet.

Diese zwei Gebäude verschneiden sich miteinander und bilden so ein Scharnier, das gebäudetypologisch als Erschließungs- und Verteilerzone im Gebäude fungiert. Ganz bewusst wird das Alte Rathaus baulich freigestellt und somit wieder zum wichtigsten Gebäude am Platz. Der Neubau erhält einen sicheren Platz auf dem Grundstück, es entstehen im Bereich des neuen Ensembles öffentlichen Plätze, die die Gebäude umspielen. Dabei bilden das Alte und das Neue Rathaus eine bauliche Flucht und erzeugen so den nötigen Abstand zur parallel verlaufenden Prof. Kümmell Straße.

Haus J, Tübingen

Im vergangenen Jahr haben wir das Haus J in Tübingen fertiggestellt. Wir konnten bei diesem Projekt die über die Jahre verloren gegangenen Qualitäten des 60er Jahre Hauses wieder sichtbar machen und helle, großzügige Räume entwickeln.

Circus Hotel, Berlin

Wir freuen uns über den 3. Preis im Realisierungswettbewerb für die Eingangsgestaltung des Circus Hotel in Berlin! Unser Konzept definiert den Haupteingang über ein neues Vordach als räumliches Element, welches sich aus der Fassade heraus in den Eingangsbereich hinein entwickelt. Die perforierte metallische Haut ermöglicht ein spannendes Lichtspiel bei Tag und bei Nacht.

Vortrag @ Blickfang Designmesse 2019

Wir freuen uns über die Einladung zum Vortrag auf der blickfang 2019– Internationale Designmesse in Stuttgart – Sebastian Schott wird hier zum Thema „Digital Design“ sprechen und Projekte aus Praxis und Lehre vorstellen.

Ausstellung „Selected Architects“ @ Wechselraum BDA Stuttgart

Im letzten November waren wir Teil der Ausstellung „Selected Architects“ im Wechselraum des BDA Baden-Württemberg , bei dem sich gezielt junge Büros aus Stuttgart und Umgebung einem breiten Publikum vorstellen konnten – vielen Dank nochmal für die Einladung und die Organisation dieses – wie wir finden – tollen Formates!

Vortrag @ Raumwelten Ludwigsburg

Sebastian Schott wird am 14.11.18 im Rahmen des Raumwelten Start-up Hub einen Vortrag zum Thema „Digitale Architektur – Methodik statt Werkzeug“ halten.

… Mit Unterstützung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg findet erstmalig das Raumwelten Start-up Hub statt, bei dem junge Unternehmen und Initiativen smarte Konzepte und Projekte für Kommunikation im Raum vorstellen. Das Spektrum reicht von modularem Holzbau und Tiny Houses über eine Dining Community in Pop Up-Locations bis hin zu VR- und AR- Anwendungen. Im Anschluss diskutieren die Vertreter der Start- ups in One-to-One Meetings ihre Ideen mit Investoren, Multiplikatoren, Unternehmern und Business Angels.

Am Abend des Start-up Hubs stellt sich unsere Partnerveranstaltung, das innovation & startup festival innolution valley, und die L-Bank ihr MicroCrowd- Projekt vor. Für einen inspirierenden Abschluss sorgen Keynotes von Tom Siegel, Zukunftsforscher bei Daimler, und Johannes Mücke, Geschäftsführer von Wideshot Design, Wien, die über die Verbindung von Architektur, Mobilität und Entertainment im digitalen Zeitalter referieren…

Berufungsvortrag @ THM Gießen

Berufungsvortrag 2018
Gastprofessur für Visualisierung und Entwurf, THM Gießen
Thema „Digitale Gestaltung – Methodik statt Werkzeug“