Bio-mapping / the anti-champer

Credits

Installation Bio-mapping / the anti-chamber
Künstlergruppe SAM ARKA (DE) für Ausstellung „Good Space – Politische, Ästhetische und Urbane Räume“, Villa Merkel Esslingen 2016
Projekt realisiert 2016

SAM ARKA (DE)
SAM ARKA bildete sich 2016 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart als Kooperation des Studio Advanced Media des Architekten und Designers Kristof Gavrielides mit der Klasse für Innovative Bau- und Raumkonstruktionen / Digitales Entwerfen der Architekten Prof. Tobias Wallisser und AM Sebastian Schott.

 

Info

Neue Informationstechnologien verändern unsere individuellen Lebenswelten, sie finden Eingang in Alltagsroutinen und prägen diese. Sie eröffnen zugleich Aktionsmöglichkeiten im Umgang mit Räumen: es zeichnet sich ab, dass physische und virtuelle Realitäten zusehends verschmelzen. Bio-mapping / the anti-chamber ist eine Installation zur Erforschung intelligenter biosensitiver Räume der Gruppe SAM ARKA. Die Besucher treffen auf eine mit Biosensoren, künstlicher Intelligenz und Projektionssystemen ausgestattete technologische Hülle, die auf sie reagiert und mit ihnen interagiert. Dabei registriert sie versteckte und unbewusste Bioinformationen, wie zum Beispiel Puls oder Körpertemperatur, wertet diese aus und nutzt sie zur Erzeugung eines Raums. The anti-chamber ist ein prototypischer Raum, der in Abwesenheit der Besucher nicht existiert. Er erlaubt uns, in eine Umwelt einzutauchen, die unsere intimen Körperempfindungen imitiert. Wie in einem Spiegel tritt einem das eigene Selbst entgegen.

Können Gefühle und Kreativität als unabhängige und unantastbare menschliche Eigenschaften angesehen werden? Die Vermenschlichung der Maschine und die Technologisierung des Menschen: SAM ARKA verhandeln in ihrer Installation hochaktuelle Fragen zur neuen Qualität dieser Beziehung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.