Raumwelten Pavillon

Pavillon Lichtwolke, Ludwigsburg
Projekt realisiert 2015
Temporärer Veranstaltungspavillon, ca. 250qm BGF, 1800cbm Volumen
Verfasser Sebastian Schott, Prof. Thomas Hundt, Prof. Tobias Wallisser
mit Studierenden der ABK Stuttgart und HFT Stuttgart

Privatbrauerei Geilingsbräu

Wir verwandeln eine ehemalige Industriehalle in eine Privatbrauerei mit Sudhaus, Tanklager und Seminarbereich. Durch den Einbau einer modernen Interpretation einer Holzbogenstruktur wird die vorhandene Halle neu zoniert. Es entsteht ein hohes Mittelschiff mit zwei niedrigeren Seitenschiffen. Im hohen Mittelschiff liegt zentral zum Haupteingang das Herzstück der Anlage, das sogenannte Sudhaus, die beiden etwas in der Höhe reduzierten Seitenschiffe nehmen das Tanklager, den Seminar- und Veranstaltungsbereich und das Lager auf.

Alle Bestandteile des Brauprozesses sind für den Besucher einsehbar bzw. begehbar. So entsteht ein unverwechselbarer Ort, der das Produkt in den Mittelpunkt stellt und der Besuch zum Event werden lässt. Die Kapazität der Anlage liegt bei 15 HL – eine mögliche spätere Erweiterung wurde bereits mitgeplant. Charakteristisch für das Erscheinungsbild des Innenraumes sind das in Edelstahl ausgeführte Sudhaus und das Tanklager. Der Hallenboden ist mit speziellen, hoch beanspruchbaren, wabenförmigen hellen Fliesen ausgelegt.

Die Brauerei wurde im Herbst 2017 in Betrieb genommen.

Rock´n Popmuseum, Gronau

Realisierungswettbewerb 2014
3. Preis

Auszug aus dem Protokoll des Preisgerichts: 
„Der Entwurf zeichnet sich durch ein betontes Raumzentrum aus, das eine starke Anziehungskraft auf die Ausstellungsbesucher ausüben kann. Das zentrale Element der Konzeption stellt der dominante Gitarrenhals dar. Er bietet inhaltlich ein großes Potenzial. Die Besucher erhalten die Möglichkeit, Musikhighlights unterschiedlicher Stilrichtungen auszuwählen. Der Gitarrenhals als Basiselement kann grundsätzlich auf unterschiedliche Weise medial bespielt werden und verleiht dem Konzept einen ganz individuellen besonderen Charakter. Die zentrale Installation wird durch ein Lichtband oberhalb des überdimensionierten Gitarrenhalses akzentuiert. Die Präsentation der Chronologie erfolgt in sogenannten Themenräume. Die Themenwände entwickeln sich von der Decke herunter, zwischen Boden und abgehängten Modulwänden bleibt ein etwa kniehoher Abstand. Damit lässt sich eine Zonierung erreichen, ohne den offenen Raumeindruck zu beeinträchtigen.“

Neubau Rathaus Korbach

Realisierungswettbewerb 2017
FINALIST

Aus der baulichen Tradition und dem Kontext der Altstadt von Korbach wird ein kompakter Baukörper entwickelt, dessen Kubatur die bestehenden Silhouetten der Nachbargebäude aufnimmt und diese modern interpretiert. Das Neue Rathaus wird aus zwei schmalen, länglichen Baukörpern mit Satteldachform entwickelt, deren Lage und Höhenentwicklung sich aus dem umgebenden Stadtraum ableitet.

Diese zwei Gebäude verschneiden sich miteinander und bilden so ein Scharnier, das gebäudetypologisch als Erschließungs- und Verteilerzone im Gebäude fungiert. Ganz bewusst wird das Alte Rathaus baulich freigestellt und somit wieder zum wichtigsten Gebäude am Platz. Der Neubau erhält einen sicheren Platz auf dem Grundstück, es entstehen im Bereich des neuen Ensembles öffentlichen Plätze, die die Gebäude umspielen. Dabei bilden das Alte und das Neue Rathaus eine bauliche Flucht und erzeugen so den nötigen Abstand zur parallel verlaufenden Prof. Kümmell Straße.

Haus J, Tübingen

Im vergangenen Jahr haben wir das Haus J in Tübingen fertiggestellt. Wir konnten bei diesem Projekt die über die Jahre verloren gegangenen Qualitäten des 60er Jahre Hauses wieder sichtbar machen und helle, großzügige Räume entwickeln.

Buchpublikation „Junge Beiträge zur Architektur – one step beyond“

Wir freuen uns, mit drei SESA. Projekten in der von H.M. Nelte und der Weimarer Verlagsgesellschaft aufgelegten Buchpublikation „Junge Beiträge zur Architektur – one step beyond“ vertreten zu sein.

Neben der von uns geplanten und realisierten Privatbrauerei am Niederrhein wurden unsere Entwürfe für den Neubau des Rathauses in Korbach und der Neubau des Haus R in Göttingen publiziert.

Privatbrauerei Geilingsbräu
Neubau Rathaus Korbach + Haus R Göttingen

Akademiepreis 2019 @ ABK Stuttgart

Unsere Klasse für Entwerfen Architektur/Innovative Bau- und Raumkonzepte wurde für das Projekt „Showcase VR Digital Space Pavillon“ mit dem Akademiepreis 2019 der ABK Stuttgart ausgezeichnet!

Das Projekt wurde betreut von Prof. Tobias Wallisser und AM Sebastian Schott in Zusammenarbeit mit TL Volker Menke, CAD-Labor.

Die Akademiepreise konnten mit freundlicher Unterstützung der SV SparkassenVersicherung überreicht werden.

3. Preis @ Global Schindler Award

Der Schindler Global Award 2018/2019 ist entschieden: 

Die Klassen für Entwerfen und Städtebau, Prof. Fabienne Hoelzel / AM Ute Vees, und Entwerfen Architektur/Innovative Bau- und Raumkonzepte, Prof. Tobias Wallisser / AM Sebastian Schott haben den 3. Preis des renommierten Schindler Global Awards 2019 „Leapfrogging Development“ in Mumbai, Indien, gewonnen. Der Preis ist mit 12.500 USD dotiert. Die Studierenden wurden außerdem mit dem Publikumsaward für das beste Projekt ausgezeichnet.

Zu den Studierenden gehören Beatrice Bucher, Natascha Fakler, Victoria Johann, Verena Krappitz, Yannik Plachtzik, Eva Racz, Charlotte Raisch, Sara Schäfer, Regina Stolz und Christine von Raven.

Der Schindler Global Award ist einer der wichtigsten internationalen Wettbewerbe für Nachwuchsarchitekten und wurde zum dritten Mal ausgeschrieben. Der Preis richtet sich an Studierende der Fachrichtungen Architektur, Landschaftsplanung und des Urban Design. 

In diesem Jahr stand das indische Mumbai im Fokus des Wettbewerbs – nach zuvor Shenzhen in China (2015) und Sao Paulo in Brasilien (2017). Mit schätzungsweise 22,8 Millionen Einwohnern ist Mumbai die größte Stadt Indiens und sechsgrößte Metropolenregion der Welt. „Leapfrogging Development: Urban Transformation in Mumbai“ (Übersprungene Entwicklung: Städtische Transformation in Mumbai) lautete die Aufgabenstellung. Diese enthielt die Frage, wie der notwendige Stadtumbau eine lebenswerte Zukunft für die Bewohner Mumbais schafft. Gleichzeitig war ein verantwortlicher Umgang mit den vorhandenen Ressourcen gefordert.

Der Schindler Global Award 2019 wurde in Zusammenarbeit mit der ETH Zürich sowie der Universität Liechtenstein verliehen und ist mit 100.000 Dollar dotiert.

Haus R vor Fertigstellung

Das von uns gemeinsam mit Orth Projektentwicklung geplante Haus R nimmt Gestalt an. In Kürze werden die Arbeiten an der Fassade abgeschlossen, die Fertigstellung erwarten wir im Frühjahr 2019.